Bärlauchsamen – der exquisite Genuss

Meine neue Entdeckung – zum Glück  – Bärlauchsamen! Besonders für die bärlauchlose Zeit dient dies der Frühlingserinnerung. Nachdem ich von der Bärlauchblütenverwendung schon so begeistert war – verlängert dies doch die Bärlauchgenusszeit – kommt jetzt noch die Haltbarmachung der Samen hinzu. Also Bärlauch ist mehr als seine Blätter.

Auch ohne sie in Öl einzulegen schmecken sie schon wunderbar. Ich streue sie jetzt immer über und unter jedes Essen (außer bei den Süßspeisen!)

Was wenig Aufwand und sehr einfach ist – ist die Zutatenliste: Bärlauchsamen + Pflanzenöl – in meinem Fall Olivenöl.

Was schon etwas aufregender ist und die Herstellungszeit erhöht, ist das mühsame abrebeln der Samen. Ich hab dann einfach ein paar Restblütenblätter dran gelassen, schließlich sind diese ja auch essbar. Sieht vielleicht nicht ganz so „sauber“ aus, aber warum sollte man essbare Zutaten weg geben?

Also Glas mit gereinigten und trockenen Bärlauchsamen füllen – ca. 3/4 des Glases – mit Pflanzenöl auffüllen. Die Samen sollen alle bedeckt sein. Etwas ziehen lassen und im Laufe des Jahres genießen. Anwendungsgebiet variantenreich, ob zur Vorspeise, Salat, in die Suppe oder zu Reis, Nudeln oder zum veganen Burgerdip – alles erlaubt. Gerne erfahre ich von Euren Experimenten.

Schreibe einen Kommentar


Wir verwenden Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Seite zu erhöhen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Seite erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen